„Kartoffeln mit Nudeln und Sauerkraut“ ist einfach vegan zu kochen

Hier haben wir einen uralten Heuberger Klassiker, er war früher schon vegan,
weil die Leute arm waren und trotzdem etwas leckeres kochen wollten.

 

„Kartoffeln mit Nudeln und Sauerkraut“
Es wir auch Gousnescht oder Hennenmischdy genannt (das ist schwäbisch)

Dass die alten Schwaben schon lecker vegan kochen konnten warm mir neu
(sofern sie auf den Schweineschmalz verzichtet haben) 😀

 

Kartoffeln mit Nudeln und Sauerkarut kann man einfach vegan kochen

Diese Menge entspricht 2 Personen (dieses Rezept schreit nach mehr 😉 siehe unten):

 

Menge Zutat
400 g Kartoffeln vorwiegend festkochend
100 g Trockene kurze Nudeln nach Wahl (vegan also ohne Ei)
200 g Sauerkraut
3 Pr = 1 TL = 4,5 g Natursalz
1 Pr Pfeffer aus der Mühle
1 Pr Muskatnuss
½ TL Curry
Nach Bedarf Saft vom Sauerkraut falls das Essen zu trocken sein sollte
1 Bund Petersilie zum bestreuen und als Dekoration
1 Günstiges Öl zum anbraten
1 Hochwertiges BIO Raps- oder Sonnenblumenöl
  • Nudeln wie auf der Packung angegeben kochen, sie sollten noch gut Biss haben
  • Nudeln in ein Sieb abgießen mit einem Deckel darauf bei Seite stellen
  • Kartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden
  • Öl zum anbraten in eine große Pfanne geben, die Kartoffeln darin anbraten bis sie leicht Farbe genommen haben (ca. 10 Min.)
  • Sauerkraut ohne den Saft dazu, mit 2 Prisen Salz würzen
  • Das Sauerkraut darf ein bisschen Farbe nehmen ist aber kein muss
  • Petersilie klein schneiden
  • Nach ca. 20 Minuten müssten die Kartoffeln gar sein, immer mal wieder testen
  • Sind sie fertig kommen die Nudeln mit in die Pfanne, jetzt noch eine Prise Salz und die restlichen Gewürze dazu und das Ganze gut durch rühren
  • Ist das Ganze zu trocken einfach nach belieben vom Sauerkrautsaft hinzufügen
  • Ca. 1-2 Minuten noch erhitzen und schon ist das Mahl fertig

Vor dem servieren nochmals abschmecken ob auch alles passt, dann auf einen Teller oder in eine Schale (da bleibt es viel länger warm) mit Petersilie bestreuen, zum Schluss einen kleinen Schluck vom hochwertigen Öl darüber geben. Das bringt eine schöne Duft- Geschmacksnote, ist wertvoll da es nicht erhitzt wurde.

Dieses Gericht ist so lecker, vielseitig und einfach weiter zu verarbeiten, ich könnte das immer kochen und vegan ist es ja auch 🙂 Am besten einen ganzen Nudelpack (500 g ergeben 1 Kilo fertige Nudeln) und 1 Kilo Sauerkraut auf einmal machen, so hat man nur einmal den Aufwand und ein paar weitere Mahlzeiten im Nuh fertig.

Wie die Witwe Bolte schon sagte: Sauerkraut schmeckt mit jedem mal aufwärmen immer besser. Recht hat sie! Am Anfang nehme man frisches Sauerkraut, später das gekochte und gewürzte.

Dazu das frische Sauerkraut in einen Topf +

 

0,5 – 0,7 Liter vom Nudelkochwasser
5 – 6 gedrückte Wacholderbeeren
3 Lorbeerblätter
3 Nelken
2 Prisen Natursalz
  • Einmal kräftig kochen lassen.
  • Runter schalten, dass es leise am kochen ist

Wie lange es am kochen ist, ist egal es wird immer besser 😀
Wenn es wieder kalt ist, kommt es in den Kühlschrank, es wird für weitere Gerichte verwendet.

Bei der nächsten Mahlzeit müssen nur noch die Kartoffel frisch angebraten werden, das geht ja quasi von alleine. Der Rest ist wie oben nur das jetzt noch andere Gewürze / Zutaten ins Spiel kommen, je nach Geschmack passt hier auch wahlweise:

1 TL Majoran
½ TL Oregano
½ TL Knoblauchgranulat + Zwiebelgranulat
im Frühling 4 Blätter frischer in Streifen geschnittener Bärlauch
50 g klein gewürfelter, scharf gebratener Räuchertofu (bringt das
Raucharoma von Schinken ist allerdings vegan)
50 g klein geschnittene Pilze

So einfach kann vegan kochen sein und schmecken tut es himmlisch also lieber etwas mehr davon machen. Selbst die, die dem vegan kochen weniger etwas abgewinnen können, werden dieses Gericht lieben 😀